Übersichtskarte

Time to say Goodbye

Freitag, 23.02.2018

🐼

...keine Zeit für eine Überschrift..

Mittwoch, 21.02.2018

...ich bin hier ja schließlich nicht zum Spaß!

Jaaa...ok....

...vielleicht doch....

Jedenfalls war heute mal der Central Park dran. Und zwar mit Abi und ihrer Freundin Marie. Die sind nämlich eben mal schwuppdiwupp 8 Stunden von Toronto nach New York gefahren, nur um mich zu sehen. Oder so ähnlich...auf jeden Fall war das Wetter echt bombastisch, die Laune sowieso und der Kaffee im Park schmeckte gleich doppelt so gut.

Nach unzähligen Stunden in der 5th Av, SoHo und Chinatown machte ich mich dann nochmal alleine auf die Socken zum Rockefeller Center

Da es heute wirklich schnuckelig warm war den ganzen Tag

Machten wir nochmal einen kurzen Abstecher zum Times Square 

Bevor es das mehr als verdiente Feierabend Bier gab.

🐼

 

But I would walk 500 miles...

Dienstag, 20.02.2018

...and I would walk 500 more...

So jedenfalls hat sichs heute angefühlt.

Von Soho gings nach Little Italy und weiter nach Chinatown. Von dort zur City Hall und weiter zur Brooklyn Bridge. Nur eine kurze Verschnaufpause mit Kaffee und Kuchen und schon gings weiter in die 5th Avenue. Als dann endlich die Sonne raus kam, hab ich mir irgendwann dann doch eine kleine Pause im Park gegönnt (ich hab eindeutig noch nicht genug Vitamin D abbekommen 😋).  Und weil die 5th Av fürchterlich lang ist und fürchterlich viele Läden hat, war ich auch fürchterlich lange dort. Fürchterlich beeilen musste ich mich dann aber doch irgendwann, weil ich eigentlich total gerne aufs Rockefeller Center wollte. Und zwar zum Sunset. Diese Idee hatten leider fürchterlich viele andere Menschen auch, also muss das dann leider auf morgen verschoben werden. Jedenfalls...jetzt, unfassbar viele Stunden, Läden und 500 Miles später liege ich fürchterlich erschöpft in meinem Bett in einem Haufen Schnick Schnack, den ich geshoppt habe. Ich hab zwar noch keinen Plan, wie ich das alles in mein Rucksäckchen bekommen soll...aaaaber ☝️☝️ wenn das klappt, dann gibts Geschenke 😊

Wenn man einmal falsch abbiegt und plötzlich in China ist Supermarkt in Chinatown Neeeeeeeeeebel  Flatiron Building Und da is sie, diese Sonne

🐼

NEW YORK! NEW YORK!!

Montag, 19.02.2018

Und nachdem ich mich auch inzwischen mit der New Yorker Subway angefreundet habe, klappt das Durch-die-Stadt-kommen auch hervorragend (Heee!! Ich hab mich noch kein Mal verfahren!!☝️)

Weiter gings zum Financial District 

 

Und zum Ground Zero und dem One World Trade Center

Das war wirklich beeindruckend auf der einen Seite, aber auch extrem bedrückend. Kaum zu glauben, dass da vor 17 Jahren noch 2 riesige Wolkenkratzer standen und dass genau dort so unglaublich viele Menschen sterben mussten. Ich finde, Ground Zero ist wirklich ein schönes Memorial, auch wenn das viele anders sehen.

Nach diesen Eindrücken musste ich erst mal mein Hirn auslüften und bin darum zum High Line Park gefahren, einer ehemaligen Güterzugtrasse, die zum Park umfunktioniert wurde.

 

Über 2,4 Km schlängelt sich der Weg durch die Hochhausschluchten durch absolut faszinierende Gebäude.

Zum Tagesabschluss gabs dann nochmal bisschen HalliGalli am Times Square 

 

Absolut kranke Stadt. Es fühlt sich fast bisschen unwirklich an hier. Ich bin mal sehr auf die nächsten Tage gespannt. Ach so..jaa...morgen kommt übrigens...TAADAAAA.....Abi 😂😂

🐼

TACO, TACO!!

Samstag, 17.02.2018

Ein bisschen glücklich und erleichtert bin ich nochmal kurz in Cancun, Mexico. Da haue ich heute endgültig die letzten Pesos raus, verabschiede mich unter Tränen von meinen Sommerklamotten und lege schon mal die Pudelmütze und den Schal bereit.

Morgen gehts nach NEW YORK, NEW YORK!!! 🇺🇸

🐼

Zurück nach Havana

Freitag, 16.02.2018

Jaa, oder vielleicht gehts auch nicht nach Havana. Vielleicht, weil mein Fahrer mich vergessen hat. Vielleicht, weil er nie vor hatte, mich abzuholen. Vielleicht, weil er keine Lust hat. Vielleicht, weil er zu viel Cuba Libre getrunken hat. Vielleicht, weil...ich weiß es nicht. Jedenfalls versuchte mir meine wirklich liebe Vermieterin irgendwie eine Mitfahrgelegenheit nach Havana zu orgnisieren, was im Anbetracht der Tatsache, dass Valentinstag ist (offensichtlich ziemlich wichtig hier), fast unmöglich war. Als dann endlich das OK kam, war ich auf der einen Seite wirklich erleichtert, auf der anderen Seite verfluche ich dieses Land trotzdem und war kurz davor, schnurstracks nach Mexico zurück zu fliegen.

Natürlich nicht nur, weil mein Fahrer nicht kam, sondern weil ich zum ersten mal nach 2 ½ Monaten in unterschiedlichen und wirklich armen Ländern einen richtigen Kulturschock bekommen habe. Zwar hab ich Einiges über Cubas Geschichte gelesen und irgendwie ist mir auch klar, warum das hier so läuft (bzw viel mehr nicht läuft), trotzdem muss ich über die Menschen und Zustände hier immer wieder den Kopf schütteln. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Menschen nach der Revolution vor knapp 60 Jahren einfach stehen geblieben sind, und das liegt mit Sicherheit nicht nur am Embargo der USA (klar, das machts natürlich nicht leichter: Keine Unterrichtsmaterialien in den Schulen, leere Supermärkte (hier gibt's nichts zu essen 😮) fehlende technische Geräte, bettelarme Menschen…). Irgendwie wünscht man den Menschen hier, dass sie mal aufwachen und die Realität sehen, aber vorallem, dass sie eines Tages unter besseren Bedingungen leben können.

Sunset am Malecon

Und auch wenn ich nochmal wirklich schöne Tage in Havana hatte (Havana ist wirklich eine coole Stadt und obwohl sie ziemlich runtergekommen ist, finde ich sie super schön), bin ich das erste mal froh, ein Land verlassen zu dürfen.

Für einen kurzen Abstecher gehts nochmal nach Mexico bevor ich dann Sonntag nach New York fliege.

🐼

Trinidad

Montag, 12.02.2018

Da das Brittsquad schon wieder zurück nach Mexico musste, schulterte ich meinen Rucksack und machte mich auf den langen Weg nach Trinidad, eine Kolonialstadt an der Südküste Cubas. Ähnlich wie schon vorher Granada und Antigua versprüht auch Trinidad einen gewissen Charm, auch wenn die Stadt in einem deutlich schlechteren Zustand ist und der Charm der Cubaner nicht wirklich charmant, sonder anstrengend und mehr als nervig ist.

Trotzdem schlenderte ich durch die kleinen Gassen, denn zu sehen gibt's auch in Trinidad einiges.

Den obligatorischen Strandbesuch gabs an Tag 2 in Trinidad und Tag 3 war geprägt vom Ausflug in einen Nationalpark inklusive Besuch im Kaffeemuseum, in einer Höhle und an einem Wasserfall.

Da ich ja wirklich nur eine Woche in Cuba habe, soll es morgen früh um 8.30 wieder nach Havana gehen.

🐼

Einmal Fifties und zurück..

Freitag, 09.02.2018

Kuba...wo fange ich da am Besten an? Vielleicht damit, dass mein Flug nach Havana erst mal 10 Minuten vorverlegt wurde, um dann 45 Minuten Verspätung zu haben. Immerhin hatte ich das Vergnügen, die kubanische Baseballnationalmannschaft an Bord zu haben und den fünfzigminütigen Flug eingequetscht zwischen zwei dicken Cubanern zu verbringen. Zum Glück hab ich überhaupt gar keine Flugangst…

Am Flughafen wartete ich dann erst mal entspannte 70 Minuten, um überhaupt einreisen zu können. Als Stempel Nummer 13 dann endlich in meinem Pass war, gings mit einem Taxi, 2 Japanern, einer Chinesin und einem Brasilianer nach Havana Downtown. Rucki-Zucki waren alle Passagiere bei ihren Unterkünften abgeliefert, aber leider leider hatte ich für meine Unterkunft nur eine ungefähre Adresse, da es mein Vermieter leider leider nicht geschafft hatte, rechtzeitig VOR meinem Abflug die vollständige Adresse zuschicken. Zum Glück war mein Fahrer kompetent und die Cubaner hilfsbereit, sodass ich dann tatsächlich irgendwann 40 Minuten später bei meiner Unterkunft ankam, die Abi und Steve schon im Vorraus gebucht hatten. Die Wiedersehensfreude war mehr als groß und wurde gleich mit dem ersten Cuba Libre begossen.

Weitere sollten folgen..

  Das Capitolio  

Und wo kann man besser auskatern als am Strand?

Fahrt zum Strand

Abends machten wir dann ganz gediegen eine Stadtrundfahrt..selbstverständlich durfte auch hier der Cuba Libre nicht fehlen.

Plaza de la Revolution  Am Malecón

🐼

Adiós Amor..me voy de ti...🇲🇽

Donnerstag, 08.02.2018

Und obwohl ich, trotz super schönen Stränden und tollen Begegnungen, nicht richtig warm geworden bin mit Mexico, ist es nun komisch, morgen nach Cuba zu fliegen. Denn, das bedeutet, dass ich somit das letzte Land Zentralamerikas hinter mir lasse. Schon irgendwie komisch, wenn ich so zurück denke, als ich vor 2 1/2 Monaten in Panama City aus dem Flugzeug gepurzelt bin und mich ohne Plan und Ziel ins Abenteuer gestürzt habe. Und nicht nur einmal hab ich mich gefragt: wie zur Hölle hab ichs denn bitte die mehr als 4000 Kilometer von Panama durch so viele Länder nach Mexico geschafft?!?? Und das auch noch pünktlich!! Ganz ehrlich: keine Ahnung! Aber, es hat irgendwie geklappt. Und das fühlt sich ganz schön gut an 😊💪

Noch ist die Reise aber (zum Glück!!) nicht zu Ende, ein paar Abenteur warten da sicher noch auf mich. Naja, und abgesehen davon ist der nächste Tripp schon in Planung..😉😉 🇦🇺 schließlich muss ich ein paar Freunde besuchen gehen.

  Weiter gehts

Bis die Tage, ihr Lieben. Von Cuba aus wirds wohl etwas schwer, WiFi zu bekommen, darum ist hier jetzt vermutlich erst mal Funkstille.

🐼

Die wirklich, wirklich allerletzte Insel

Montag, 05.02.2018

...bevor es nach Cuba geht 😮 ist in meinem Fall die Isla Mujeres. Nachdem ich gestern eigentlich gleich wieder flüchten wollte (der Hauptstrand ist zugepflastert mit Hotels, der "Strand"  mit Liegestühlen und dicken Amerikanern)  haben wir uns heute mal Räder geliehen und sind ans andere Ende der Insel gefahren. Gute Idee offensichtlich:

Heute steht noch Folgendes auf dem Plan:

1. Duschen

2. Bier kaufen

3. Sonnenuntergang angucken

4. Essen

5. Mojito trinken

6. Schlafen 

Morgen fahr ich zurück nach Cancun

🐼

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.